Klima und weitere Sehenswürdigkeiten

•Dezember 27, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Das Klima in Moalboal gilt als sehr ausgeglichen mit etwa zwei direkten trockenen Monaten, sowie einer unberechenbaren Zeit zwischen Januar und März, einer Regenzeit von Mai bis etwa Juli, sowie im April und Mai als die heißesten Monate. Das gesamte Jahr über herrscht in der Provinz eine Durchschnittstemperatur von etwa 27°C

Wenn man mal nicht Tauchen will, dafür ist Moalboal ja nun einmal bekannt, der kann am Wochenende auch mal einen Hahnenkampf besuchen, wobei man dabei dann jedoch eher einer der wenigen Ausländer sein wird, man aber jederzeit durchaus daran teilnehmen kann. Daneben findet man dann aber auch noch die Orchid Galleries wo man Vögel, Affen und weitere Tiere beobachten kann. Als weiteres Ziel bieten sich jedoch auch noch die Kawasan Wasserfälle an welche südlich von Moalboal befinden.

Besonderheit beim Tauchen

•Dezember 27, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Weißspitzen-Riffhai sind ganz normal für diese Gegend, jedoch findet man auch hin und wieder einen Hammerhai, diese jedoch deutlich seltener. Zu einem Großteil jedoch treffen Taucher eher auch schöne Korallenriffe als auch große Gruppen von seltenen Fischen. Leidenschaftliche Taucher sollten auf keinen fall die versunkene Stadt verpassen welche der beste Platz ist für frühmorgendliche Tauchgänge. Das Gebiet ist speziell für fortgeschrittene Taucher geeignet da hier oft Feuerfische, Spanische Tänzerinnen, Haie und Tunfische befinden.

Tauchen in Moalboal

•Dezember 27, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Direkt vor dem Hausstrand des „Love’s Beach Resort“ Hotels befindet sich ein Riff welches von einem Meter bis hinab zu 20 Metern reicht. Das Riff ist in verschiedene Korallenbereiche aufgeteilt. Die unterschiedlichen Seeschwämme und Seeanemonen machen es ideal für Tauchtraining, Nachttauchgänge und Unterwasserphotografie. Eine weitere Sehenswürdigkeit bildet die Insel Prescador, welche berühmt für ihre wunderschöne und unberührte Unterwasserwelt ist.

Die kleine Insel ist umgeben von flachen Riffen welche von drei bis zehn Meter breit sind und einen Steinwurf weit entfernten Tauchgang von bis zu 40 Metern bietet. Höhlen und verschiedene Überhänge zieren den Inselrand, genauso prunkvoll wie die Pescador Cathedral, eine große Unterwasserhöhle die bis 15 Meter weit hinein und 35 Meter in die Tiefe reicht.

Die Besonderheiten von Moalboal

•Dezember 27, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Trotz seiner direkten Nähe zu Cebu Stadt hat Moalboal seinen einzigartigen Charm und die entspannte Atmosphäre beibehalten. Gerade durch all die ausländischen Touristen, speziell derer welche die Natur lieben. Die Beach resorts, Tauchplätze und Orchideefarmen in der gesamten Umgebung von Moalboal machen die Provinz zu einem idealen Zufluchtsort aus stressigen Leben von Cebu Stadt.

Die meisten der Resorts liegen direkt am Strandgebiet von Moalboal und sind stolz auf sein gutes Essen, atemberaubende Aussichten und unglaublichen Tauchplätze.

Lage und Namensherkunft

•Dezember 27, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Die Provinz von Moalboal ist etwa 90 Kilometer südlich von Cebu Stadt und ist begrenzt durch die Provinz Alcantara im Norden, die Provinz Badian im Osten und von Tañon im Westen. Laut einer Legende bekam Moalboal seinen Namen von einem Geysir nahe der Küste. Unter den Einheimischen kursieren verschiedenste Geschichten von einem Spanier der sie gefragt habe wie der Name des Ortes sei. Dabei dachten sie dass man sie nach dem Geysir gefragt habe, antworteten Einwohner mit „bokal-bokal“ was im örtlichen Dialekt Brunnen oder Geysir bedeutet.